wilde wiese

für Anne und unse­re gemein­sa­men Film­pro­jek­te

eine wil­de Wie­se weht durch mein Gemüt
rei­zen­de Zie­gen zie­hen vor­bei
gra­sen und grü­ßen schüt­teln sich
ver­flie­gen wie­der

der Bär­lauch treibt den Früh­ling weit
wir sprin­gen schon mit Som­mer­fü­ßen
in ein Zuhaus aus Gras und Kunst
mit­ten im blü­hen­den Unsinn
ruft uns der Kuckuck
es gibt nur einen Tag zum Leben

ich habe jetzt ande­re Bors­ten als frü­her
und immer noch kei­ne gol­de­ne Nase
aber eine Gegen­sprech-Anla­ge
und stets ein paar Wech­sel im Ärmel

du beleuch­test Spe­zia­li­tä­ten
kon­se­quent quer­beet
dein war­mes wie? dei­ne locki­gen Fra­gen
fin­den Zar­tes und Unge­reim­tes in Zwi­schen­räu­men

wenn mir das Alfa­bet zu klein wird
machen dei­ne Bil­der den Raum auf
und brin­gen den rich­ti­gen Dreh rein
wir sind steg­reif für die Büh­ne
erfin­den unse­ren eige­nen Dri­ve
und heben ab

es braucht Ver­lan­gen Ver­lo­ckung und Kno­chen
ein biss­chen Stö­rung im Flie­der
Prak­ti­ka mit Papri­ka
locke­re Lin­sen

ja, wir möch­ten Kom­pli­men­te!
und ein hung­ri­ges Publi­kum
neu­gie­ri­ge Vögel

Unru­he ist wahr­schein­lich Befrem­den
aber wozu Spiel­raum, wenn nicht zum Spie­len
der Ver­stand fällt schroff ab, die Sin­ne son­nen sich
die Zwie­bel singt
wir lie­ben unse­re Krä­cker

jedes Fens­ter kann mit einem Zug
zu neu­en Aus­sich­ten auf­bre­chen
dann geht es viel­leicht ganz woan­ders hin
und weit weg wird ein Kat­zen­sprung
wenn alle Stri­cke rei­ßen
beim Fall ins All

zubei­ßen! Sel­le­rie­am­our
wer frech ist, bleibt frisch
Fal­ten sind Fül­le
Faul­sein macht stark

unse­re Wün­sche flüs­sig in Fla­schen auf der Fens­ter­bank
scheint die Son­ne durch sie hin­durch
fun­keln sie fabel­haft